Free counters!

highspeedtelegraphy.com


Highspeed Morse Telegraphy (HST)

                                  Hochgeschwindigkeits Morsetelegrafie (HST)
                                        Скоростная Pадиотелеграфия (СРТ)

History of highspeed telegraphy in Switzerland

Telegraphy stamp Switzerland 1881

Geschichte der highspeed Telegrafie  in der Schweiz

История cкоростная радиотелеграфия

(СРТ) в Швейцарии




Wie überall in der Welt wollte man auch in der Schweiz bereits Anfang des 20. Jahrhunderts die Telegrafiezeichen in hoher Geschwindigkeit senden und empfangen können. Erste Wettbewerbe wurden unter Armeefunkern in den 1930er Jahren durchgeführt. Leider findet man darüber keine schriftlichen Aufzeichnungen mehr.

Swiss armee radio operators during WW2. Picture from Magazin "Schweizer Soldat" 1945

 

Die Berufsfunker von Armee, Polizei (Interpol), der Seefahrt und des Internationalen Roten Kreuzes beherrschten zwar eine hohes Tempo. Deren Priorität war jedoch eine fehlerfreie und  qualitativ hochwertige Morseaussendung über einen Zeitraum von bis zu mehreren Stunden.

Willi Bodmer (HB9TC) worked as a radio-operator at Interpol in Zurich.


Aus diesem Grunde wurde die Hochgeschwindigkeits Morsetelegrafie in der Schweiz hauptsächlich von lizenzierten Funkamateuren gepflegt. Diese Stationen trafen sich auf den ihnen zugeteilten Kurzwellen Bändern und "unterhielten" sich oftmals über mehrere Stunden durch Funkverbindungen in dieser Betriebsart.

Im Jahre 1951 wurde in Deutschland der Radio Telegraphy Highspeed Club (HSC) gegründet. Als Mitglied in diesen Club eingeladen werden lizenzierte Funkamateure die eine Geschwindigkeit von 125 Buchstaben pro Minute (zählweise nach PARIS) über einen Zeitraum von mindestens 30 Minuten fehlerfrei aufnehmen und senden können und von mehreren Mitgliedern vorgeschlagen werden.

 

Bereits im Gründungsjahr wurden fünf Schweizer Funkamateure in diesen ehrenvollen Verein aufgenommen. Es waren dies Aldo Fonti (HB9JL), Kurt Hübner (HB9KX), Kurt Rüesch (HB9ET) und die Brüder Erwin Beusch (HB9EL) und René Beusch (HB9IL).


Stand 1.12.2017 sind folgende Schweizer Funkamateure als Mitglied im Radio Telegraphy Highspeed Club gelistet:

HB9ABO, HB9ADH, HB9AFH, HB9AXZ, HB9BCZ, HB9BJL, HB9CDU, HB9CDY (G3ESY), HB9CSA (DL4FDM), HB9CVQ (DK2VQ), HB9CZF, HB9DAX, HB9DQJ, HB9ETS, HB9FIR (IK0XCB), HB9KAZ und HB9MC.

Leider verstorbene Mitlgieder sind HB9AZB, HB9CA, HB9EL, HB9ET, HB9GR, HB9IL, HB9JL, HB9KX, HB9QH, HB9RE, HB9SJ, HB9TX und HB9XX.

Die technische Entwicklung der Morsetasten schritt voran und so wurde es im Laufe der Zeit einfacher noch höhere Geschwindigkeiten mit moderneren Morsetasten zu erzielen.

The famous "Interpol-Morse-key" designed and built by Kurt Trachsel HB9ASN


QSL-Karte von Beat Semadeni HB9YZ für seinen Aufenthalt im Jemen 1964

Auf Grund dessen wurde im Jahre 1961 der Radio Telegraphy Very Highspeed Club (VHSC) gegründet. Hierfür muss das Mitglied einen Speed von mindestens 200 Buchstaben pro Minute (zählweise PARIS) erfüllen. Als erstes Schweizer Mitglied in diesem Verein wurde Beat Semadeni (HB9YZ) mit Mitgliedsnummer 12 geführt. Er war unter anderem im Jahr 1964 als Morsetelegrafist für das IKRK im Jemen tätig, dabei funkte er in seiner Freizeit mit dem Rufzeichen 4W1B.


wird fortgesetzt...

will be continued...

продолжается...